Sie können diese Seite online unter www.ada-studio.de besuchen.
skip to content

ada - Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz

ada – Studioschreiberin 2013/14


Von August 2013 bis Juli 2014 begleitete Anna Volkland als erste StudioschreiberIn die Aufführungen im ada Studio.
Ihre Texte sind unter dem kleinen Vorwort von Anna per Klick auf die entsprechende Überschrift nachzulesen.

Liebe Leser,
anlässlich meines ersten Beitrags als ada-Studioschreiberin hatte ich "ein kurzes, trockenes Vorwort" geschrieben: "Der folgende Text ist der erste von einigen noch folgenden Versuchen, das wiederzugeben, was mir beim Schauen und Erleben der Aufführungen durch den Kopf ging und sich beim späteren Durchdenken als das jeweils Charakteristische und Besondere manifestiert hat. Vielleicht (und hoffentlich) ist er auch interessant für diejenigen, die an diesem Abend nicht selbst dabei waren. Sicherlich (und hoffentlich) werden alle folgenden Texte in ihrer Form ganz verschieden sein – in jedem Fall nie umfassend genug, um die jeweiligen Stücke eines Abends alle in gleichem Maße reflektierend zu würdigen (und manchmal werde ich auch eine Auswahl treffen müssen)."
Das gilt alles immer noch, und ich möchte ergänzen, dass ich mir die Freiheit herausnehme, manchmal vollkommen subjektiv zu urteilen, manchmal keine Worte zu finden oder gar nichts verstanden zu haben, ein anderes Mal aber dramaturgische Änderungsvorschläge zu machen oder – und das scheint mir einer der besten Arbeitsgriffe zu sein – eine möglichst genaue Beschreibung des Gesehenen (und Erinnerten) zu versuchen, von der ich nicht behaupten will, sie enthalte keine Wertung.
Wer eigene Kommentare oder Hinweise zu Aufführungen und Texten senden oder mir widersprechen möchte, kann mir sehr gern schreiben an: studioschreiber AT ada-studio.de.
Viel Spaß beim Lesen!
AV

24. August 2013
NAH DRAN extended: summer try out
I. Schöner Schein und Spaß dabei – trainierte Körper lügen besser (Joseph Simons)
II. Das Nichtperfekte als Herausforderung – zwei Performer nehmen sie an und eine Solistin ist noch unentschieden (tanzfähig und Elena Walter)

31. August 2013
NAH DRAN XXXIX im Rahmen von AUSUFERN
Die Mechanik der Gefühle, Tänzerinnen in Turnschuhen und ein theatrales Experiment mit dem Gedankenloch

5. Oktober 2013
NAH DRAN extended: TANZSTIPENDIATEN – Günther Wilhelm, Adam Linder, Elpida Orfanidou, Katja Münker
I. Ist das hier schon Kunst? Und was ist das Geheimnis von Adam Linder?
II. Doppelgesichtiges Leiden, choreographierte Gesichtszüge, aber (vorerst) kein Tanz (Elpid'arc in Progress)
III. Kunst ist, das scheinbar Selbstverständliche fremd erscheinen zu lassen (Katja Münker bespricht das Gehen)

19./20. Oktober 2013
NAH DRAN XXXX: Stücke von Anna Till, Philipp Enders und Irene Cortina González
Tänzer sehen dich an. Oder das Holz. Oder präsentieren Blicke.

9./10. November 2013
10 times 6 – 10 kurze Stücke
Der zeitgenössische Tanzperformer bewegt sich, um Fragen zu stellen.
(Die Studioschreiberin hat auch keine Antworten, aber einen Kommentar für jedeN.)

30. November/1. Dezember 2013
NAH DRAN XXXXI: Stücke von Ellinor Ljungkvist, Diethild Meier & Julek Kreutzer und Maija Nurmio & Saskia Oidtmann
Eine junge Frau kennenlernen

18. Dezember 2013
Kommentar der künstlerischen Leiterin des ada Studios, Gabi Beier.

15./16. Februar 2014
NAH DRAN XXXXII: Stücke von Vincent Bozek, Benjamin Coyle und Asayo Hisai

Zurückblicken

15./16. März 2014
NAH DRAN XXXXIII: Stücke von Moo Kim, Shannon Sullivan und OU. I .

Drei Mal Schwarz

3./4. Mai 2014
10 times 6 – 10 kurze Stücke
Fünf Frauensoli und ein doppeltes, zwei gemischtgeschlechtliche Duette und eine einzige One-Man-Show
Zehn kurze Stücke von und mit Marlène Colle und Joschka Kling, Anna Natt, Gali Kinkulkin, Andrea Krohn/Carolina Nóbrega, den f**** up mamas, Richter/Meyer/Marx, Cilgia Carla Gadola, Celine Drouin Laroche, Nelly Hakkarainen und Wooguru sowie Simo Vassinen.

17./18. Mai 2014
S.o.S. – Students on Stage
Trio und Quartett, Solo und Duett, und noch ein Duett.
Intimität, Distanz und die Spitze des Schornsteins – von Anna-Maria Ertl & Sophie Guisset & Janine Iten, Christina Wüstenhagen (und mit Selina Menzel, Rahel Pötsch, Janek Sprachta), Martin Hansen & Ania Nowak, Nir Vidan, Miriam Kongstad & Xenia Dwertmann. Dreimal ohne Kopf oder Gesicht.

5./6. Juli 2014
NAH DRAN XXXXIV: Stücke von Sarah Vella, Elma Riza und Jolanda Löllmann.

Drei kurze Stücke, die keine schwierigen Fragen an den Körper stellen und ansonsten ganz verschieden sind.

back to top