Sie können diese Seite online unter www.ada-studio.de besuchen.
skip to content







Josephine Findeisen: SCHWEIßARBEIT
© AabshaarWakhloo

Jan Lorys & Natalia Wilk: Quandary ― product of progressive un-working
© Katarzyna Machniewicz

Magdalena Meindl: Teeth and Claws
© Magdalena Meindl

Yotam Peled: Home.Alone
© Kyle Patrick

 

NAH DRAN hyper-extended: workworkworkworkwork

21./22. April 2018, 20:30

Die Reihe NAH DRAN präsentiert in regelmäßiger Folge neue oder weiterentwickelte kurze Stücke junger Tänzer und Choreografen, wobei die Grenzen zu Körper-, Sprech- und Musiktheater sowie Performance offen sind. Sie bietet Tänzern und Choreografen eine Plattform, um ihre Stücke (möglicherweise erstmals) in einem abendfüllenden Rahmen dem Berliner Publikum zu zeigen.
NAH DRAN extended heißt, dass die Arbeiten unter einem speziellen kuratorischen Aspekt ausgewählt wurden: Schonungslos springend zwischen Wut und Hoffnung, schweren Waffen und Handarbeit, die Welt verändern und Beziehungen verändern, präsentiert diese Ausgabe von NAH DRAN hyper-extended vier Werke, die Tanzarbeit in einer neoliberalen, postindustriellen und post-ideologischen kulturellen Landschaft erforschen.
Lee Méir war bereits an „NAH DRAN extended” im April 2016 neben ihrer Performance „fourteen functional failures” als Kuratorin beteiligt, 2017 kuratierte sie die "NAH DRAN extended"-Ausgaben im April und Juni. Sie war aber auch als Choreografin und Performerin bereits während ihres Studiums am HZT im ada Studio zu Gast: u.a. präsentierte sie bei „10 times 6” eine Studie zu ihrem später auch international sehr erfolgreichen Solo „Translation included”. www.leemeir.com

NAH DRAN is a performance series for Berlin based emerging choreographers. It provides an opportunity to present new pieces (probably for the first time) to an audience. NAH DRAN has its focus on dance pieces but is also open to multidisciplinary works. It assembles 3 pieces by different young artists in one performance evening. NAH DRAN („close to”) means that there is literally no gap between performers and audience what offers a chance to meet on an equal footing.
NAH DRAN extended means that the works were selected under a specific curatorial aspect: Leaping ruthlessly between rage and hope, heavy weapons and manual labour, changing the world and changing relationships, this edition of “NAH DRAN hyper-extended” presents four works which explore dance work in a neoliberal, post-industrial and post-ideological cultural landscape.
Lee Méir already curated “NAH DRAN extended” in April 2016 where she also presented her solo “fourteen functional failures“. In 2017, she curated the “NAH DRAN extended” editions in April and June. Lee was already during her studies at HZT part of ada Studio‘s performance program: In May 2011 she presented in the frame of “10 times 6” a study of her internationally awarded solo “Translation included”. www.leemeir.com



Josephine Findeisen & Verena Sepp: SCHWEIßARBEIT
Mit „SCHWEIßARBEIT” führt Josephine Findeisen ihre choreografische Auseinandersetzung mit Klassismus im Feld des zeitgenössischen Tanzes fort.
Im ersten Teil der Recherche ― „A WORK THAT DOESN’T WORK” oder „WE MIGHT AS WELL BE ON CRYSTAL” ― verhandelte sie sozialen Aufstieg und die Reproduktion sozialer Ungleichheit innerhalb der Institutionen des Kunst- und Kulturbetriebs.
„SCHWEIßARBEIT” wirft einen genaueren Blick auf Bewegungskonzepte und Formen von Arbeit im digitalen Kapitalismus und fragt, was der Begriff soziale Klasse heutzutage bedeutet bzw. bedeuten kann.
Josephine Findeisen (geb. 1990 in Dresden) studierte an der Nationalen Artistenschule in Tunis und der Akademie Beeldende Kunsten in Maastricht. In ihrer künstlerischen Recherche bearbeitet sie Archivkörper und verhandelt Erinnerung sowie Erkenntnis als Materialien. Als Tänzerin und Performerin arbeitete sie u.a. mit Isabelle Schad („pieces & elements”), Zuzanna Ratajczyk („Afternoon”) und Alexandra Pirici („Aggregate”). Im November 2017 schloss sie ihr BA-Studium Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin ab.
Verena Sepp studierte Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin und am Institut del Teatre Barcelona. Sie arbeitet als Tanzpädagogin und Projektleiterin mit Menschen unterschiedlicher Eigenschaften und Hintergründe. In Kollaborationen u.a. mit Tänzer ohne Grenzen e.V., dem Dachverband Tanz, dem Thikwa Theater, sowie als Dozentin am HZT Berlin beschäftigen sie Tanzvermittlung, das gemeinschaftliche Potential von Tanzsituationen und das Teilen von Autorenschaft. Als Co-Researcher und Performerin arbeitete sie mit Kareth Schaffer, Julia Rodríguez und Gali Kinkulkin.

With “SCHWEIßARBEIT” (EN: sweat/welding/work), Josephine Findeisen continues her choreographic investigation on classism in the realms of contemporary art and dance. The first chapter of the research ― “A WORK THAT DOESN’T WORK” or “WE MIGHT AS WELL BE ON CRYSTAL” ― made an effort to dispute upward social mobility and the reproduction of social inequality related to the institutions of the art and culture business. With “SCHWEIßARBEIT”, she takes a closer look at what working/poverty class means today (in the global north) and examines movement concepts and modes of work in the upgrowth of digital capitalism.
Josephine Findeisen studied at the National Circus School in Tunis and the Academy of Fine Arts, Maastricht. Investigating memory and knowledge as material, her artistic practice plays with the bodies physicality and other materials. She dances for various choreographers, including Isabelle Schad, Zuzanna Ratajczyk and Alexandra Pirici. In collaboration with visual artist Sonja Hornung, she initiated the platform ‘choreography & resistance’ investigating embodied modes of political resistance. In 2017, Josephine completed her studies of Dance, Context, Choreography at HZT Berlin.
Verena Sepp studied Dance, Context, Choreography at HZT Berlin and Institut del Teatre Barcelona. She engages in the field of dance mediation and pedagogy with people of diverse social backgrounds. In various projects in Berlin such as Thikwa Theater, Tänzer ohne Grenzen e.V., Dachverband Tanz and as guest lecturer at HZT Berlin, she develops work settings and scores that explore the collective aspect of dance and the authorship of movement. As co-researcher and performer she has worked with Kareth Schaffer, Julia Rodríguez and Gali Kinkulkin.



Jan Lorys & Natalia Wilk: Quandary ― product of progressive un-working
Choreografie & Performance: Jan Lorys, Natalia Wilk
Musik: CC
Kostüme: made in China
Dilemma. Sorge. Nachdenklicher Tänzer.
Mit unserer Arbeit teilen wir die Auswirkungen der progressiven, arbeitslosen Praxis, folgen unseren Leidenschaften und Revolten ohne Wut. Wir performen einen hingebungsvollen Dienst für alle Freiberufler und Big-Economy-Mitarbeiter. Wir werden die Körper, die bereit sind, zu verwerten, und im Rahmen des Zirkus hinterfragen wir die Kategorien „Arbeit” und „Freizeit”. Immer nach dem Motto: Es ist egal, was du kreierst, wenn du keinen Spaß hast.
Wir sind inspiriert von Stummfilmen (Brüder Lumière), weisen Büchern (Bojana Kunst, polnisches Wörterbuch), berühmten Künstlern (Le Roy) und youtube (Daniel Menedez, Pit, Niels Duinker, Super Dave und Amanda O'Malley, Ashley Galvin).
Wir verändern die Welt nicht. Wir wollen sie ein wenig verstehen.
Die ganze Sorge. Unsere Sorge.
Kreiert im Rahmen des Baletoffestival Residenzprogramms am Choreografischen Zentrum Krakow.
Natalia Wilk ist eine polnische Tänzerin, Performerin und Rechercheurin. Ausbildung in Politikwissenschaft an der Schlesischen Universität in Katowice und in Tanztheater an der Staatlichen Schauspielschule von Solski in Krakow. Als Tänzerin arbeitete sie u.a. mit Isabelle Schad, Marysia Zimpel, Koen Augustijen, Idan Cohen, Cosmic Manolescu. Sie kreiert ihre eigenen Stücke und Videos und schreibt über Kunst, Tanz und soziales Bewusstsein. Sie recherchiert in den Bereichen Tanz, Wasserbewegung und Lebenserlebnisse, indem sie neue Länder durch Trampen, Wandern und Tauchen erforscht.
Jan Lorys absolvierte 2015 das Tanztheater Department in Bytom/Polen. Er arbeitet als freischaffender Tänzer u.a. mit Jozef Frucek (Videoprojekt), Rebecca Lazier (Improvisation ― USA, Polen, Kanada), Radoslav Piowarci (MIMO Bratislava), Krakauer Tanztheater, Rozbark Company, Collective in Motion. Lorys arbeitet außerdem als Schauspieler für das STU Theater in Krakow.

Quandary. Worry. Pensive dancer.
With our work we share the effects of progressive un-working practice, following our passions and revolt without anger. We perform a devotional service for sake of all freelancers and big-economy employees. We become the bodies ready to exploit and within the framework of circus we’re questioning the categories like ‚work’ and ‚leisure’. Constantly following the motto: ‚it doesn't matter what you create if you have no fun’ .
We are inspired by silent movies (Lumière brothers), wise books (by Bojana Kunst, Polish Language Dictionary), famous artists (Le Roy), and youtube (Daniel Menedez, Pit, Niels Duinker, Super Dave and Amanda O’Malley, Ashley Galvin).
We don’t change the world. We want to understand it a little.
Whole worry. Our worry.
Realised within a frame of Baletoffestival residency program by Krakow’s Choreographic Centre.
Natalia Wilk is a Polish dancer, performer, and researcher. Educated in political science at the University of Silesia in Katowice, and Dance Theatre Department at Solski’s Drama State Theatre School in Krakow. As a dancer she worked a.o. with Isabelle Schad, Marysia Zimpel, Koen Augustijen, Idan Cohen, Cosmic Manolescu. She creates her own pieces, videos and writing about art, dance and social awareness. She is in constant mode of researching in the fields of dance, aquatic movement and life adventures, exploring new lands by hitch hiking, backpacking and diving.
Jan Lorys graduated from Dance Theater Department in Bytom, Poland in 2015. Works as a freelance dancer a.o. with Jozef Frucek (video project), Rebecca Lazier (improvisation performance USA, Poland, Canada), Radoslav Piowarci (MIMO Bratislava), Krakow Dance Theater, Rozbark Company, Collective in Motion. Lorys works as well as an actor for STU Theater in Krakow.



Magdalena Meindl: Teeth and Claws
Konzept & Choreografie: Magdalena Meindl
Tanz, Performance, Co-Choreografie: Carrie McILwain, Hanna Kritten Tangsoo, Mariana Nobre Vieira, Britta Wirthmüller
Sound: Janine Iten
„Teeth and Claws” taucht ein in die Somatik eines zeitgenössischen Affektes – der Wut. Was auch immer die politische Überzeugung sein mag, Wut wird als aktivierende, transformierende, verteidigende oder zerstörende Kraft beschworen. Fünf Performerinnen bewegen sich mit großen, schweren Metallteilen und erforschen, wie sich diese Waffen ― externalisierte Zähne und Klauen ― auf ihre physischen und emotionalen Körper auswirken. Zerstörungslust und Selbstermächtigung werden fühlbar, wenn sie schwere und potenziell gefährliche Objekte in Händen halten. Dort, wo wir uns in die zerstörerische Lust fallen lassen könnten, entsteht die Frage nach Verantwortlichkeit: Was bedeutet es, eine Waffe zu tragen, zu etwas fähig zu sein, das schlagende Argument zu haben?
Magdalena Meindl ist an Bewegungen und performativen Set-ups interessiert, die zwischen einem persönlichen, affektiven oder energetischen Körper und einer politischen Öffentlichkeit vermitteln können. Sie studierte Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin, Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien und Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Romanistik an der Universität Wien.
Carrie McILwain interessiert sich für das Potenzial künstlerischer performativer Forschung, um andere Räume der Existenz parallel zu normativen Strukturen der Realität zu ermöglichen. Ihre Recherchen wurden am HZT Berlin im BA Tanz, Kontext, Choreografie unterstützt.
Hanna Kritten Tangsoo studierte Tanz/Pädagogik an der Tartu Universität Viljandi Cultural Academy in Estland und Choreografie im BA Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin. 2014 begann Hanna Kritten außerdem als Bühnentechnikerin für die UdK in den Uferstudios zu arbeiten. Seit 2017 arbeitet sie als Freelancerin.
Mariana Nobre Vieira ist ehemalige Ökonomin, die 2013 die performative Wende hin zum zeitgenössischen Tanz machte. Sie ist Gründungsmitglied des KünstlerInnenkollektivs The Rabbit Hole und genoss die Möglichkeit, am CEM (Centro em Movimento) und am PEPCC im Forum Dança (Lissabon) zu studieren. Momentan ist sie Teil des MA SODA Programms am HZT Berlin.
Britta Wirthmüller ist Choreografin und Tänzerin. Im Fokus ihrer Arbeit steht das, was normaler Weise unsichtbar bleibt: Z. B. Körper, denen es an Sichtbarkeit mangelt, Jean Weidts vergessene Tänze („Physical Encounters) oder die verborgenen historischen Schichten einer Stadt („The Silent Walk“). Sie ist seit 2015 Künstlerische Mitarbeiterin am HZT Berlin.
Janine Iten ist bildende Künstlerin und Performerin. Sie studierte an der Hochschule der Künste Bern (CH), am HZT Berlin Solo/Dance/Authorship und nahm 2013 am Dance Intensive Programm der Tanzfabrik teil. 2011 begann sie ihren Körper als Material für ihre Arbeiten einzusetzen und schuf Performances sowie kollaborative Werke.

“Teeth and Claws” dives into the somatics of a highly contemporary affect – rage. Whatever political conviction, rage is being called as an activating, transforming, defending or destroying force. By moving with big pieces of solid metal, five female performers will explore how these weapons ― externalised teeth and claws ― inform their physical and emotional bodies. They invoke a desire for destruction and the empowerment that is felt when holding a heavy and potentially dangerous object. The question that arises from falling into destructive lust is the one of responsibility: what does it mean to hold a weapon, to be able ... to possess the winning argument?
Magdalena Meindl is interested in movements and performative set-ups that can mediate between a personal, affective or energetic body and a political public. She studied dance and choreography at HZT Berlin, sculpture at the Academy for Fine Arts Vienna and Theater-, Film- and Media Studies as well as Romance Studies at the University of Vienna.
Carrie McILwain is interested in the possibility of artistic performative research to enable other spaces of existence along-side normative structures of reality. Their research has been supported at the HZT Berlin in the BA Dance, Context and Choreography.
Hanna Kritten Tangsoo studied Dance/Dance Pedagogy in Tartu University Viljandi Culture Academy, Estonia and Choreography in Dance, Context, Choreography at HZT Berlin. 2014 she started to work also as a theatre technician for UdK in Uferstudios. Since 2017 she has been working as a freelancer.
Mariana Nobre Vieira is a former economist who in 2013 took a performative turn into contemporary dance, being a founding member of The Rabbit Hole artistic collective and having had the chance to study and learn in CEM (Centro em Movimento) and at PEPCC in Forum Dança (Lisbon). She is now part of the MA SODA program in HZT Berlin.
Britta Wirthmüller is a choreographer and dancer. In her work she attends to that which usually remains invisible, e.g. bodies lacking social visibility, the forgotten dances of Jean Weidt (“Physical Encounters”) or the hidden layers of a city’s history “The Silent Walk“. She holds a position for artistic research and teaching at the HZT Berlin.
Janine Iten is a visual artist and performer. She studied fine art at Hochschule der Künste Bern (CH), Solo/Dance/Authorship at HZT Berlin and took part in the Dance Intensive program of Tanzfabrik. 2011 she started to work with her body as material and created several solo performances and colloborative works.



Yotam Peled: Home.Alone
Choreografie: Yotam Peled
Performance: Yotam Peled & Myriel Welling
„Ein Lied für weise Liebende
Wer wird weise lieben
...
Auf ihrem Bett, ohne ein Wort.
Mit einer Hand erlischt die Lampe. Zusammen schließen sie ihre Augen
Ein Lied für weise Liebende,
Wer hat ein Haus gebaut?
Und schloss die Tür ab.
Schließen Sie die Fensterläden fest
Draußen ist es kalt und windig, und wir warten auf eine Dusche.
Ein Gast wird nicht in einer solchen Nacht kommen.
Öffne nicht die Tür
Es ist spät, und nur Kälte weht in der Welt,
Und ein Dichter ― aus Not, nicht aus Fülle ― singt er
Bleibt in euren Armen.”
(„Ein Lied für weise Liebende” von Nathan Zach)
„Home.Alone” ist eine Geschichte von zwei Körpern, die zwischen Erinnerungen und unerforschten Fantasien springen. Sie durchlaufen eine fast mechanische Wiederholung von Ritualen, um zu versuchen, etwas zu fühlen, das verloren gegangen ist, um ihre Entscheidung füreinander zu bestätigen. Ihre Angst vor Einsamkeit bringt sie zusammen, ihre Angst vor Bindung bringt sie auseinander. „Home.Alone” ist das Spiegelbild einer Generation, die zwischen den Ideen der alten Romantik und der postmodernen nihilistischen Kultur verloren gegangen ist, geboren in eine Welt der Paare, Familien, eine Welt, die Einsamkeit fürchtet, wo jemand nur eins sein kann, wenn er ein anderes findet.
Yotam Peled (Choreograf/Performer) wurde 1988 in einem Kibbutz im Norden Israels geboren. Seit seiner Kindheit praktiziert er Bildende Kunst, Leichtathletik und Capoeira. Im Alter von 21 Jahren begann er zu tanzen, nachdem er seinen Dienst bei den israelischen Streitkräften beendet hatte. Später absolvierte er eine höhere Ausbildung in zeitgenössischem Zirkus, Theater und Tanz. Im Jahr 2015 zog er nach mehreren Projekten in Israel nach Berlin. Seitdem arbeitet er als freischaffender Künstler für verschiedene Choreografen und Ensembles, darunter Cooperativa Maura Morales (Düsseldorf), Compagnie Yann L'Hérux (Montpellier), Troels Primdahl (Aarhus/Berlin), Jill Crovisier (Luxemburg), Mitia Fedotenko (Montpellier). Parallel dazu kreiert er eigene Arbeiten, die er auf Festivals und Bühnen in Israel, Deutschland, Italien, Japan und Vietnam zeigt. Er war bereits 2017 im Rahmen von „10 times 6“ im ada Studio zu Gast.
Myriel Welling (Performerin) begeisterte sich schon in jungen Jahren leidenschaftlich für Bewegung und Tanz. In ihrer Kindheit trainierte sie Ballett und Gymnastik und nahm an vielen Wettbewerben teil. Ihre Tanzausbildung absolvierte sie an der Tanzakademie balance1. Nach ihrem Studium arbeitete sie bei der Nicole Wiese Company in Berlin und begann ihre Zusammenarbeit mit Vospertron in Würzburg und Berlin, mit Evangelos Poulinas und Christina Mertzani in Griechenland, sowie mit Marlene Foth in Berlin und Hamburg. Während dieser Zeit besuchte Myriel auch intensive Tanz-Retreats und Meisterkurse mit Sita Ostheimer, Josh Baker, Tom Weksler und James Finnemore. Als Mitbegründerin der bOa Company hat Myriel Welling die Stücke „Ich sind Wir”, „devolution” und „Osmosis” erarbeitet, die in renommierten Theatern und Festivals in ganz Europa präsentiert wurden, wie z.B. im HAU Berlin, beim Fusion Festival, Kaleidoskobolde Festival, Garbicz Festival und at.tension Festival.
Die Produktion von „Home.Alone” wird durch die Botschaft des Staates Israel unterstützt.

“A song for wise lovers
Who wisely will love
...
On their bed, without a word.
With one hand the lamp will go out. Together they close their eyes
A song for wise lovers,
Who built a house,
And locked the door.
Close the shutters tightly
Outside it is cold and windy, and we wait for a shower.
A guest will not come at a night like this.
Do not open the door
It is late, and only cold is blowing in the world,
And a poet ― from distress, not abundance ― he sings
Stay in each other's arms.”
(A song for wise lovers / Nathan Zach)
“Home.Alone” is a story of two bodies, jumping between memories and unexplored fantasies. They go through an almost-mechanical repetition of rituals in attempt to feel, to recapture something that was lost, to (ap)prove their choice in each other. Their fear of loneliness brings them together, their fear of commitment brings them apart. “Home.Alone” is a reflection of a generation lost between ideas of old romanticism and postmodern nihilist culture, born into a world of couples, families, a world fearing loneliness, where one can be one only if he finds another.
Yotam Peled (Choreographer/Performer) was born in a Kibbutz in the north of Israel '89. Since childhood he has practiced fine arts, athletics, and Capoeira. At the age of 21, after finishing service in the Israeli defence forces he began dancing, and later on pursued higher education in contemporary circus, theatre and dance. in 2015, after working in several projects in Israel, he relocated to Berlin. Since then he has been working as a freelance performer for several choreographers and companies, among them: Cooperativa Maura Morales (Dusseldorf), Compagnie Yann L'hereux (Montpellier), Troels Primdahl (Aarhus/Berlin), Jill Crovisier (Luxembourg), Mitia Fedotenko (Montpellier). Parallel to that he has been creating his own work, performing in festivals and venues in Israel, Germany, Italy, Japan and Vietnam.
Myriel Welling (Performer) became passionate for movement and dance at a young age. Throughout her childhood she became involved with ballet and gymnastics and participated in many competitions. She completed her subsequent studies in dance at dance academy balance1. Following her studies she joined the Nicole Wiese Company in Berlin and began to work with Vospertron in Würzburg and Berlin, with Evangelos Poulinas and Christina Mertzani in Greece, as well as Marlene Foth in Berlin and Hamburg. During this time Myriel also attended intensive dance retreats and masterclasses with Sita Ostheimer, Josh Baker, Tom Weksler and James Finnemore. As a co-founder of the bOa Company Myriel Welling created and performed the pieces: “Ich sind Wir”, “devolution” and “Osmosis”, that were presented at renowned theaters and festivals throughout Europe, such as HAU Berlin, Fusion festival, Kaleidoskobolde festival, Garbicz festival and at.tension festival.
“Home.Alone” is supported by the Israeli Embassy in Germany